Und es hat „Wums“ gemacht …
» » Und es hat „Wums“ gemacht …

Und es hat „Wums“ gemacht …

in Anlehnung an den bekannten Schlager wäre es fast im Sommer dieses Jahres zu einem schlimmen Unfall in Erda gekommen. Gut, dass niemand zu Schaden gekommen ist. Was war passiert? Die Hohenahrer Straßenbeleuchtung brennt die ganze Nacht – das ganze Jahre hindurch und das ist gut so!

Als in einer Sommernacht das leichte Anlehnen gegen einen Laternenmast an der Ecke Forsthausstraße / Jahnstraße zum Abknicken des Mastes führte, war Handlungsbereitschaft angesagt. Der Fußbereich der Leuchte war wohl durchgerostet, nicht sichtbar, daher umso gefährlicher.

Leider kann niemand sehen, wie der bauliche Zustand der Straßenleuchten unterhalb der Erdoberfläche ist. Die durchgeführten Sichtprüfungen helfen nur bedingt. Das ändert sich jetzt. Die Gemeinde Hohenahr hat ein Fachunternehmen beauftragt, die Standsicherheit aller Hohenahrer Straßenbeleuchtungsanlagen zu überprüfen und defekte Leuchten unverzüglich auszutauschen. Dies Arbeiten beginnen  in den nächsten Tagen. Wundern Sie sich also nicht, wenn Lastkraftwagen mit Hubsteigern an den Straßenleuchten stehen und an den Straßenlampen ‚wackeln‘. Damit wird die Standsicherheit überprüft. Ja, auch das ist in Deutschland mit technischen Vorschriften geregelt.

Übrigens, wenn eine Leuchte in ihrer Nachbarschaft ‚dunkel‘ ist, melden Sie es dem Hohenahrer Bauamt. Der Netzbetreiber EAM ist von der Gemeinde Hohenahr beauftragt, den technischen Defekt abzustellen oder den Leuchtkörper auszutauschen.

Frau Gabriele Jakob, Tel. 06446-9230-28, oder g.jakob@hohenahr.de nimmt Ihre Meldung gerne entgegen.