» » » Hessenweit rollen jetzt mehr als 100 Bürgerbusse

Hessenweit rollen jetzt mehr als 100 Bürgerbusse

Der Hohenahrer Bürgerbus geht „on Tour“.

Anfang Oktober 2019 konnten zahlreiche Kommunen ihren Bürgerbus im Hessischen Verkehrsministerium in Empfang nehmen, darunter auch die Gemeinde Hohenahr.

27.000 € haben die Busse gekostet, die das Land im Rahmen eines Förderprogramms an die Gemeinden gegeben hat. Normalerweise liegt der Preis für einen solchen Bus bei 40.000 €. Die laufenden Kosten wie Kraftstoff, Reifen oder Reparaturen müssen die Kommunen selbst tragen. Finanziert werden soll dies unter anderem über Werbung auf dem Bus. Auch der Förderverein Sozialstation Hohenahr sponsert den Hohenahrer Bürgerbus mit einem erheblichen Geldbetrag.

 

Hinter jedem Bürgerbus steht ein Team von durchschnittlich zehn Personen, die in ihrer Freizeit unterwegs sind. Die Ehrenamtlichen machen derzeit den Personenbeförderungsschein. Wenn die ehrenamtlichen Fahrer ihre Lizenzen und ihre Gesundheitsgutachten erhalten haben, startet der Betrieb geplant am 05. November 2019.

Weitere Fahrerinnen und Fahrer können sich gerne im Rathaus der Gemeinde Hohenahr bei Klaus Schäfer, Tel. 06446-9230-26, oder via eMail: k.schaefer@hohenahr.de zur Mithilfe melden.

 

An zwei Tagen in der Woche (dienstags vormittags in der Zeit von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und donnerstags – nachmittags – von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr -) wird der Hohenahrer Bürgerbus als sogen. „Ruf-Bus“ im Einsatz sein und den ÖPNV vor Ort ergänzen und Gebiete, die dieser nicht abdeckt, erschließen. Der Ruf-Bus ist nach dem Betriebskonzept als Ergänzung zum normalen Busangebot zu sehen, der u.a. Senioren und Seniorinnen, eingeschränkt mobile Menschen und nicht mobile Familien zu den Ärzten in Hohenahr oder in den angrenzenden Ortsteilen, zur Apotheke, zu den Einkaufsmöglichkeiten, zum Gesundheitszentrum oder zum Besuch des Friedhofs bringt, dies allerdings nicht wie ein Bus nach festem Fahrplan, sondern nur auf telefonische Anforderung.

Koordinator des Hohenahrer Bürgerbusses ist Horst Siegel aus Erda. Er ist montags und mittwochs in der Zeit von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr unter der Mobilfunknummer 0151-23313730 erreichbar. Dann können die Fahrten angemeldet werden.

Bei hohem Bedarf können die genannten Betriebszeiten erweitert werden.

 

„Das Beste ist, dass die Mobilität im ländlichen Raum verbessert wird und das in Verbindung mit dem Ehrenamt. Die örtliche Gemeinschaft gestaltet ihr Lebensumfeld sozusagen durch aktives Handeln. Die Leute sollen im und über den Bus miteinander ins Gespräch kommen“, sagt Bürgermeister Armin Frink.

„Dieser Service ist für alle Fahrgäste kostenlos. Spenden für den Bus sind aber willkommen“, ergänzt Armin Frink.

 

Zudem sollen die örtlichen Vereine den Bus an Wochenenden (freitags bis samstags) nutzen können, wenn z.B. Jugendmannschaften zu Turnieren gefahren werden müssen. Weitere Nutzungsmöglichkeiten sind angedacht, so könnten möglicherweise Vereine und Verbände den Bus auch für Vereinsfahrten ausleihen. Der Gemeindevorstand hat hierzu bereits eine Richtlinie mit Nutzungstarifen erarbeitet.

 

(v.l.n.r.: Bürgermeister Armin Frink, Lothar Biek, Horst Siegel, Willi Grebeldinger, Dirk Werner, Gert Müller, Uwe Kraft, Volker Herr, es fehlen Martin Daus, Rainer Gombert und Susanne Pfeiffer)