Masern stellen nach wie vor Gefahr dar
» » Masern stellen nach wie vor Gefahr dar

Masern stellen nach wie vor Gefahr dar

Menschen im Lahn-Dill-Kreis sollten ihren Impfstatus überprüfen

Wetzlar/Herborn/Dillenburg (ldk): Die Gefahr, sich im Lahn-Dill-Kreis mit Masern anzustecken, ist noch immer gegeben. Immer wieder kommt es zu neuen Fällen. Ganz aktuell überprüft das Gesundheitsamt die Impfpässe von Schülern einer Schule im Kreis, in der ein Masernfall aufgetreten ist. Zusätzlich wurden weitere Fälle aus dem Kreisgebiet beim Gesundheitsamt gemeldet.

Masern werden durch Viren ausgelöst und sind hochansteckend. Die Masernerkrankung ist keine harmlose Kinderkrankheit, denn bei etwa jedem zehnten Betroffenen treten Komplikationen auf.

An Masern kann jeder erkranken, der die Infektion noch nicht durchgemacht hat oder nicht ausreichend durch eine vollständige Impfung geschützt ist.

Die wirksamste präventive Maßnahme ist die Schutzimpfung. Das Gesundheitsamt des Lahn-Dill-Kreises ruft alle Bürgerinnen und Bürger nochmals ausdrücklich dazu auf, ihren Impfschutz überprüfen und sich bei fehlendem Masernschutz impfen zu lassen. Es muss davon ausgegangen werden, dass es weitere Masernerkrankungen im Kreis geben wird. Nur wer immunisiert ist, kann sich davor schützen. Die Hausärzte im Kreis stehen beratend zur Verfügung und führen die Impfungen durch.

Weiterführende Informationen zur Masernerkrankung finden Bürgerinnen und Bürger im Internet unter

http://www.infektionsschutz.de/erregersteckbriefe/masern

http://www.impfen-info.de/impfcheck

 

Pressekontakt:

Nicole Zey, LDK-Pressestelle, Tel. 06441 407-1102
E-Mail: [email protected]