Startseite » Bekanntmachungen » Bekanntmachungen » Besondere Verkaufsbedingungen für Industrie- und Brennholz der Gemeinde Hohenahr

Besondere Verkaufsbedingungen für Industrie- und Brennholz der Gemeinde Hohenahr

  1. Brennholz (Industrieholz-Lang) wird in Fixlängen/ baumfallende Länge, gerückt an festen Waldwegen als Polder angeboten. Die Bestellung erfolgt mit einem Bestellschein, der als PDF-Datei von der Homepage der Gemeinde Hohenahr heruntergeladen werden kann. Die Bestellscheine sind auch direkt im Rathaus der Gemeinde Hohenahr erhältlich. Die ausgefüllten und rechtsverbindlich unterschriebenen Bestellscheine müssen bei der Gemeinde Hohenahr bis zum November 2021 eingegangen sein. Bei fehlender Unterschrift ist die Bestellung ungültig
  2. Schlagabraum zur Selbstwerbung muss ebenfalls über eine verbindliche Vorbestellung eingereicht werden. Das vorbestellte Holz wird wie beschrieben als Flächenlos im Wald eingeteilt, nach Bereitstellung über Rechnung vergeben und abgewickelt.
  3. Kurzholz (Meterholz) wird ab der Saison 2021/2022 von der Gemeinde nicht mehr angeboten.
  4. Die Industrie- und Brennholzpreise gelten einheitlich für die Revierförsterei Hohenahr und betragen für die Saison 2021/2022
    • 60,00 € je Festmeter Buchen-Industrieholz, zuzüglich 7 % MwSt.,
    • 55,00 € je Festmeter Eichen-Industrieholz, zuzüglich 7 % MwSt.,
    • 20,00 € je Festmeter Fichten-ILG 7% MwSt.,
    • 20,00 € je Raummeter Buchen/Eichen-Schlagabraum (Restholz), incl. 7 % MwSt. (Je nach vorhandener Sicherheitslage im Bestand),
    • 25,00 € je Raummeter, Stehende Bäume (Schwachholz) incl. 7% MwSt.
  1. Es erfolgt kein Barverkauf mehr.
  2. Wichtig! Der Abtransport von bereits aufgearbeitetem Brennholz, welches noch im Wald lagert, muss im Einzelfall aus Sicherheitsgründen, im eigenen Interesse, mit dem zuständigen Revierleiter abgestimmt werden.
  3. Da die Aufarbeitung im Gemeindewald Hohenahr nur mit gültigem Motorsägenführerschein erlaubt ist, muss dieser bei einer Erstbestellung als schriftliche Kopie beigefügt werden.
  4. Für das Holz ist eine Mindestbestellmenge von 5 Festmetern (fm) erforderlich. Größere Mengen können in Schritten von 5 fm bereitgestellt werden (10 fm, 15 fm, 20 fm) .Die Abgabe ist auf eine Menge von 20 fm an Privatkunden begrenzt.
  5. Aufgrund des hohen Eichenholzanteils in der Revierförsterei Hohenahr ist der Preis für Eichen-Industrieholz günstiger als der Preis für Buchen-Industrieholz. Wir bitten um Beachtung!
  6. Durch das maschinelle Rücken des Holzes kann es zu Mehr- oder Minderlieferungen von der Bestellmenge kommen. Diese Lieferabweichungen berechtigen nicht zum Rücktritt von der Bestellung.
  7. Skonto wird nicht gewährt.
  8. Ein Recht auf Zuteilung der gewünschten Holzart besteht nicht. Der Gemeindevorstand behält sich das Recht auf Kürzung der bestellten Brennholzmenge vor, soweit die Gesamtbestellmenge die Liefermöglichkeiten aus dem Gemeindewald übersteigen.
  9. Aus forst- und betriebswirtschaftlichen Gründen kann die Zuteilung der bestellten Brennholzmenge nicht immer in der Gemarkung des Wohnortes des Bestellers, sondern ggf. in einem andern Gemarkungs-(Orts-)-teil erfolgen.
  10. Die Holzrechnung wird durch die Gemeinde Hohenahr erstellt.
  11. Die Holzabfuhr darf erst nach Zahlung des Rechnungsbetrages erfolgen. Der Gemeindevorstand der Gemeinde Hohenahr kann Abweichungen bei entsprechender Begründung zulassen. Die Holzrechnung ist bei der Abfuhr mitzuführen, diese berechtigt zur Wegebenutzung im Rahmen der Brennholzaufarbeitung und Abfuhr.
  12. Nach Zugang der Holzrechnung kann das bestellte Holz von der Gemeinde Hohenahr nicht mehr zurückgenommen werden.
  13. Qualitätsmängel und Reklamationen über nicht vorhandenes Holz können nur innerhalb einer Woche nach Zugang der Holzrechnung geltend gemacht werden. Nach diesem Termin geht die Gefahr der Verschlechterung, des Verlustes usw. auf den Käufer über.
  14. Die Aufarbeitung des Brennholzes vor Ort im Wald darf gemäß aktueller Unfallverhütungsvorschriften nur mit persönlicher Schutzausrüstung (Schutzhelm mit Gehör- und Gesichtsschutz, Schnittschutzhose, Handschuhe und Schnittschutzschuhe) durchgeführt werden. Für die Aufarbeitung des Holzes im Wald ist die Teilnahme an einer Kurzunterweisung zur Arbeitssicherheit in der Motorsägenhandhabung für Brennholznutzer/ Selbstwerber (Modul 1, „Motorsägen-Führerschein“) erforderlich. Eine Alleinarbeit mit der Motorsäge im Wald ist nicht zulässig. Die Verwendung von Sonderkraftstoff und biologisch abbaubaren Sägekettenhaftölen ist im Gemeindewald Hohenahr vorgeschrieben.
  15. Die Aufarbeitung von Brennholz im Kommunalwald darf an Werktagen in dem Zeitraum von einer Stunde nach Sonnenaufgang bis eine Stunde vor Sonnenuntergang vorgenommen werden. Die Arbeiten müssen bis zum 31. Mai 2022 abgeschlossen sein.
  16. Mündliche und telefonische Bestellungen werden nicht anerkannt.
  17. Die Bestellungen für Industrieholz- und Brennholz sind direkt an die Gemeindeverwaltung Hohenahr zu richten:

Herr Meinl (Bestellannahme und Rechnungserstellung)

Mobil:        0175 5237135

Fax:          06446 9230 925

eMail:        w.meinl@hohenahr.de

 

Für alle offenen Fragen steht Ihnen der Revierforstbeamte Reimund Bender unter folgenden Telefonnummern zur Verfügung:

Festnetz:   06446 922268

Mobil:        0175 2214747

eMail:        Reimund.Bender@forst.hessen.de

Bestellschein Energieholz 2022
47.9 KiB
30 Downloads