Bauleitplanung der Gemeinde Hohenahr, 2. Änderung (Teil-Änderung und Ergänzung) des Bebauungsplanes „Hinter der Kirche/ Rückersdriesch II“, Ortsteil Mudersbach
» » » Bauleitplanung der Gemeinde Hohenahr, 2. Änderung (Teil-Änderung und Ergänzung) des Bebauungsplanes „Hinter der Kirche/ Rückersdriesch II“, Ortsteil Mudersbach

Bauleitplanung der Gemeinde Hohenahr, 2. Änderung (Teil-Änderung und Ergänzung) des Bebauungsplanes „Hinter der Kirche/ Rückersdriesch II“, Ortsteil Mudersbach

Aufstellungsbeschluss gemäß § 2 (1) Baugesetzbuch (BauGB)

Allgemeine Ziele und Zwecke

Öffentliche Auslegung gemäß § 3 (2) BauGB i.V.m. § 13b BauGB

 

Aufstellungsbeschluss gemäß § 2 (1) BauGB

Die Gemeindevertretung hat die Aufstellung des o.g. Planes im Juni 2017 beschlossen und damit das Bauleitplanverfahren neu eingeleitet.

Der Aufstellungsbeschluss, der 2016 gefasst worden ist, wurde aufgehoben.

 

Die Grenzen des Geltungsbereiches sind aus nachfolgendem Plan ersichtlich.

 

Der Geltungsbereich wird im Flur 2 der Gemarkung Mudersbach wie folgt abgegrenzt:

  •    Im Nordwesten: Feldweg
  •    Im Nordosten: landwirtschaftliche Flächen (Flurstücke 150 und 151) sowie Friedhof
  •               Im Südosten: Tannenweg (dahinter Aartalstraße Nr. 46 und Tannenweg Nrn. 11 und 12) sowie Grundstücke Roßbacher Weg Nrn. 1 – 11 (nur ungerade Nrn.), Roßbacher Weg (auf Höhe Roßbacher Weg Nr. 8) undGrundstück Roßbacher Weg Nr. 8a
  •    Im Südwesten: Aartalstraße (Landesstraße 3053)

 

Die südöstlich angrenzenden Wohnbauflächen liegen im seit 1.12.2000 rechtskräftigen Bebauungsplan „Hinter der Kirche/ Rückersdriesch II“ (1. Änderung).

Ein etwa 10 m tiefer Streifen, am nordwestlichen Geltungsbereichsrand dieses rechtskräfti-gen Bebauungsplanes gelegen, und das Grundstück Roßbacher Weg Nr. 13 wurden in die 2. Änderung aufgenommen.

 

Allgemeine Ziele und Zwecke

Der Bebauungsplan schafft die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die wirtschaftliche Weiterentwicklung der Gemeinde. Er dient vor allem der städtebaulichen Ordnung im Plan-bereich einschließlich der Erschließung und der erforderlichen grünordnerischen Maßnah-men.

Derzeit besteht großer Bedarf an Bauflächen, den die Gemeinde Hohenahr zur Zeit wegen fehlender Flächen nicht decken kann.

Der Bebauungsplan weist ein Allgemeines Wohngebiet aus.

 

Öffentliche Auslegung gemäß § 3 (2) BauGB i.V.m. § 13b BauGB

Die Unterrichtung über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung und der voraussichtlichen Auswirkungen erfolgt in der Zeit

vom 24.07.2017 bis einschließlich 25.08.2017

während der Öffnungszeiten der Verwaltung in der Gemeindeverwaltung, Rathausplatz 6, Raum  25, 35644 Hohenahr.

Die Öffnungszeiten der Verwaltung:

Montag – Freitag: 8:00 h – 12:00 h und

Dienstag: 13:30 h – 15:30 h sowie

Donnerstag: 14:00 h – 18:00 h

Die Einsicht in die Unterlagen kann auch außerhalb dieser Besuchszeiten nach vorheriger Terminvereinbarung erfolgen.

 

Die Unterlagen können auch auf der Internetseite der Gemeinde Hohenahr unter www.hohenahr.de eingesehen bzw. heruntergeladen werden. Nähere Informationen finden Sie hier.

 

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen abgegeben werden.

Stellungnahmen, die nicht fristgerecht abgegeben werden, können bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben.

 

Der Bebauungsplan wird im beschleunigten Verfahren gemäß § 13b BauGB ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt.

 

Es wird darauf hingewiesen, dass ein Planungsbüro mit der Durchführung des Verfahrens  beauftragt wurde.

 

Der Gemeindevorstand der Gemeinde Hohenahr

 

Armin Frink, Bürgermeister